News für Ihre Gesundheit

News für Ihre Gesundheit2020-07-03T12:34:00+02:00

Die 7 größten Mythen über Angststörungen

Mythos 1: Angst wird durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn verursacht. Vor gut 30 Jahren scheute die Pharmaindustrie keine Kosten und Mühen, um eine „Theorie“ zu verbreiten, die sowohl von betroffenen Patienten als auch von weiten Teilen der Ärzteschaft dankend angenommen wurde. Diese Theorie besagte, dass sowohl Angststörungen als auch Depressionen durch ein chemisches [...]

Hashimoto: Panikattacken und Angstzustände durch synthetische Schilddrüsenhormone?

In meiner Praxisarbeit habe ich überdurchschnittlich oft Patienten, bei denen die Schilddrüsenkrankheit Hashimoto diagnostiziert wurde und die seither synthetische Schilddrüsen-Hormone zu sich nehmen. Die beiden Medikamente, die mir in diesem Zusammenhang am häufigsten begegnen, sind L-Thyroxin und Euthyrox. Während einige Menschen diese Medikamente problemlos vertragen, führen diese bei anderen scheinbar dazu, dass vermehrt Panikattacken [...]

Das „Roemheld-Syndrom“ – wenn Blähungen Angst machen

Das Roemheld-Syndrom ist benannt nach seinem Entdecker, dem Internisten Ludwig von Roemheld. Dieser machte Anfang des 20. Jahrhunderts eine spannende Entdeckung: Er fand heraus, dass bei vielen Menschen, bei denen sich in Magen und Darm vermehrt Gas ansammelt, auch häufiger Symptome auftreten, über die ansonsten in erster Linie Angstpatienten klagen: Hitzewallungen, Atemnot, Herzklopfen, Kurzatmigkeit, [...]

Emetophobie: So überwinden Sie die Angst vor dem Erbrechen

 Eine neue Therapie bringt endlich Hoffnung für Emetophobiker. Im Institut für moderne Psychotherapie in Berlin arbeiten wir seit rund zwei Jahren erfolgreich mit einer Methode, mit der Betroffenen die Angst vor dem Erbrechen regelrecht verlernen können. Grundlage dafür ist die sogenannten Bernhardt-Methode, die auch schon bei anderen Angststörungen, wie z.B. Agoraphobie, Panikattacken, generalisierten Angststörungen oder [...]

Generalisierte Angststörung loswerden

Generalisierte Angststörung: Was steckt wirklich dahinter? Von einer generalisierten Angststörung sprechen wir immer dann, wenn Menschen sich länger als 6 Monate wegen jeder Kleinigkeit übermäßige Sorgen machen und deshalb ständig unter Anspannung stehen. Dabei zeigen sie häufig die selben körperlichen Symptome wie Menschen, bei denen eine Angst-oder Panikstörung diagnostiziert wurde, nur eben mit dem Unterschied, dass diese Symptome nicht nur ab und an kommen, sondern bereits seit einem halbes Jahr konstant vorhanden sind. Panikattacke oder generalisierte Angststörung, die Symptome sind identisch! Schwindel, Einschlafstörungen, die Angst verrückt zu werden oder zu sterben, Herzrasen, Druck im Brustbereich oder im Magen, Schweißausbrüche oder Kälteschauer, Kribbeln in Armen oder Beinen, Muskelzittern, Verspannungen und Konzentrationsschwierigkeiten, all diese Symptome können sowohl bei einer Panikattacke, als auch bei einer generalisierten Angststörung auftreten.

Über zwölf Millionen Deutsche leiden unter einer Angststörung

Die Angst taucht überraschend auf und äußert sich in Atemnot, Herzrasen, Hitzewallungen, Schwindel und Todesangst. Über zwölf Millionen Menschen leiden allein in Deutschland an der so genannten Agoraphobie, rechnet Experte und Therapeut Klaus Bernhardt die verfügbaren validen Daten hoch. Diese sind wohl auch aufgrund der komplizierten und unspezifischen Diagnostik rar und stammen u.a. aus der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes der Jahre 2004 und 2006. 15,3 Prozent der Bevölkerung sind den Zahlen nach betroffen. Man darf also durchaus von einer Volkskrankheit sprechen. Demnach landet rund jeder sechste Erwachsene hierzulande wegen krankhafter Angst beim Arzt.

Placebo- und Nocebo-Effekt: Wie mächtig ist die Psyche wirklich?

Vom Placebo-Effekt haben sicherlich schon die meisten von Ihnen gehört. In Medikamenten-Studien bekommt die eine Hälfte der Probanden ein echtes Medikament, die andere Hälfte nur harmlose Zuckerpillen, sogenannte Placebos. Das hilft dabei, die tatsächliche Wirksamkeit des neuen Präparats besser einschätzen zu können.  Wenn ein neues Medikament soweit in seiner Entwicklung vorangeschritten ist, dass so [...]

Bei Bluthochdruck werden Blutdrucksenker oft zu schnell verschrieben

Den Einfluss der Psyche zu unterschätzen und psychosomatische Erkrankungen so zu behandeln, als wären es echte körperliche Beschwerden, ist leider ein häufig gemachter Fehler. Es lassen sich heute tatsächlich wesentlich mehr Krankheitsbilder auf psychische Ursachen zurückführen, als man das lange Zeit vermutet hatte. Viele unserer Patienten klagen zum Beispiel über zu hohen Blutdruck, auch [...]